Wichtiger Hinweis:

Für die Planung und Durchführung der Veranstaltungen ist der jeweilige Veranstalter zuständig und verantwortlich. Tara Mandala Deutschland e.V., der Betreiber dieser Website, tritt nicht als Veranstalter auf und ist von jeglicher Haftung die einzelnen Veranstaltungen betreffend frei gestellt.

 

 

Lade Veranstaltungen

Das Weibliche Prinzip im Vajrayana Buddhismus

Sonntag, 19. Juli / 18 bis 19:30 Uhr
mit Lopön Chandra Easton

Seit der Zeit des Buddha sind Frauen den Weg zur Erleuchtung gegangen. Während ihre Stimmen nicht immer in vorderster Reihe präsent waren, hat sich ein ungebrochener Faden – das heilige Weibliche – in alle Ecken des Dharma eingewebt, seit die erste buddhistische Nonne, Maha Pajapati, die Ordination von Buddha nachdrücklich gefordert hatte.

In der Mahayana-Ära, um das erste Jahrhundert n. Chr., kam Prajnaparamita als erstes weibliches philosophisches Prinzip im Buddhismus auf die Bühne. Prajnaparamita ist im Wesentlichen die direkte, unmittelbare Erfahrung der wahren Natur der Wirklichkeit. Sie ist der Schoß der Gesamtheit, die Mutter der Buddhas, die Schöpferin des erwachten Zustands. Diese Lehren erreichten ihre volle Blüte in der Vajrayana-Ära (ca. 7-12. Jahrhundert n. Chr.) in einer Vielzahl von Ausdrucksformen, von weiblichen Buddhas wie Arya Tara bis zu Yoginis, Dakinis und Frauen als spirituelle Lehrerinnen.

Englisch mit deutscher Übersetzung. Auf Spendenbasis für das Kamalashila-Institut!

Anmeldung: Anmelde-Link für Veranstaltung mit Lopön Chandra Easton